Biointelligenz international – was wir tun und wie ihr mitmachen könnt

Mit der Gründung der ManuFUTURE Subplattform »Biointelligent Manufacturing« Mitte 2020 fing die Biointelligenz an, immer weitere Kreise zu ziehen und hat bereits jetzt schon den Sprung in die EU-Politik geschafft: Das Rahmenprogramm Horizon Europe hatte in der ersten Ausschreibungsrunde 2021 einen Call zu »Development of technologies/devices for bio-intelligent manufacturing (RIA)« ausgeschrieben. Weitere Calls zu diesem Thema werden in den folgenden Jahren erwartet. Knapp 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 16 Ländern arbeiten nun auf der Subplattform zusammen. Was wir machen und wie ihr dabei sein könnt, egal ob ihr aus Unternehmen oder Forschungseinrichtungen kommt, erfahrt ihr im Folgenden.

Ein Netzwerk für die Zukunft der Fertigung in Europa – ManuFUTURE

Die Europäische Technologieplattform ManuFUTURE ist bereits seit 15 Jahren ein von der Europäischen Kommission anerkanntes Forum zur Diskussion von Trends in der produktionstechnischen Forschung. Bislang wurden die Foresight-Dokumente »ManuFUTURE Vision 2030« (2018) und »ManuFUTURE Strategic Research and Innovation Agenda (SRIA) 2030« (2020) veröffentlicht. Die Aufgabe von ManuFUTURE ist es, »eine auf Forschung und Innovation basierende Strategie vorzuschlagen, zu entwickeln und umzusetzen, die in der Lage ist, den industriellen Wandel hin zu Produkten, Prozessen und Dienstleistungen mit hoher Wertschöpfung zu beschleunigen, hochqualifizierte Arbeitsplätze zu sichern und einen großen Anteil an der weltweiten Produktion des verarbeitenden Gewerbes in der wissensbasierten Wirtschaft zu gewinnen.«

Bereits im Juni 2019 bei einem ManuFUTURE Workshop in Brüssel traf das Thema Biologische Transformation auf breites Interesse bei europäischen Forschungseinrichtungen, Industrie und der Generaldirektion Forschung und Innovation. Daraufhin wurden die Subplattform »Biointelligent Manufacturing« gegründet und mögliche Forschungsthemen mit Kommissionsvertretern diskutiert.

Subplattform treibt Biointelligent Manufacturing voran

»Biointelligent Manufacturing« unterstützt die ManuFUTURE Vision 2030 unter dem spezifischen Aspekt der biologischen Transformation von Produkten, Prozessen und Wertschöpfung. Sie soll relevante Stakeholder in ManuFUTURE einbinden, die Vernetzung und Beteiligung weiterer Branchen fördern und traditionelle Industriezweige für neuartige Innovationspotenziale durch den zunehmenden Einsatz biologischer Komponenten und Systeme sensibilisieren.

Unser Ziel ist es, europäische Unternehmen und Forschungseinrichtungen in eine neue Ära der biointelligenten Produktion zu führen, die auf Nachhaltigkeit, Digitalisierung und technologischen Fortschritt abzielt und damit die EU als führende Region für die Produktion der Zukunft stärkt.

Wo alles begann und was bisher geschah …

Einige Pionier-Blogger des Fraunhofer IPA und des Fraunhofer IGB waren dabei, als am 15. Juni 2020 im Kick-off-Workshop mit insgesamt 70 Teilnehmern aus ganz Europa die ManuFUTURE Subplattform »Biointelligent Manufacturing« (virtuell aber feierlich!) gegründet wurde. Nach der Präsentation der Leitgedanken zur der biologischen Transformation gab es weitreichende Diskussion, die sehr bald in die Einrichtung von drei Arbeitsgruppen mündeten:

Research and Technology Development wird von Merja Penttilä (FIN) & Bianca Colosimo (ITA) geleitet, Industrial Applications and Business Models von Tullio Tolio & Gianluca Trotta (ITA) und Skills and Education von Gintaras Vilda (LTU)

Das Sekretariat der Plattform läuft über das IPA, namentlich über Jessica Horbelt, Martin Thoma und mich. Eric Maiser vom VDMA hat den Vorsitz übernommen. In der Zwischenzeit gab es insgesamt drei Workshops und das Thema hat sich immer weiter herumgesprochen, sodass wir mittlerweile ca. 100 Mitglieder zählen. Besonders stark auf der Plattform vertreten sind Portugal, Italien und Deutschland.

Jetzt seid ihr dran …

Die Arbeiten laufen auf Hochtouren, denn gegen Mitte 2022 soll ein gemeinsames White Paper mit detaillierten Handlungsempfehlungen für die Transformation zur Biointelligenten Produktion veröffentlicht werden. Darin enthalten sein werden die Diskussion um eine Definition von Biointelligent Manufacturing, die Bedeutung und die Auswirkungen davon. Auch Vorschläge für Forschungsthemen und Geschäftsmodelle sowie begleitende Bildungsmaßnahmen sind integriert. Wer Lust hat, sich einzubringen kann sich gerne an uns wenden. Schreibt an secretary.bim@ipa.fraunhofer.de. Wenn ihr wollt, gerne unter Angabe einer Wunsch-Arbeitsgruppe. Wir werden euch dann die bereits erarbeiteten Ergebnisse genauer erläutern, sodass ihr euch schnell zurechtfinden werdet.

Neue Website ist online

Übrigens, wer sich vorab bereits über unsere Aktivitäten und informieren möchte, kann dies auf unserer neuen Website: https://www.biointelligentmanufacturing.org/ tun. Hier findet ihr alle Themen, Hintergründe, Termine, Vorhaben und Kontaktmöglichkeiten. Wir freuen uns auf euch!

In diesem Sinne … bis bald! Euer Yannick

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IPA. Mit dem Fokus auf die Biologische Transformation bilden seine Forschung und Entwicklung die Schnittstelle zwischen den Abteilungen »Laborautomatisierung und Bioproduktionstechnik« und »Nachhaltige Produktion und Qualität«. In seiner Freizeit fährt er gerne Fahrrad, praktiziert Yoga und spielt Tennis und Klavier.

Kommentar schreiben